Willkommen beim Harding-Zentrum für Risikokompetenz

Was Sie über SARS-CoV-2 und Covid-19 wissen müssen

Im Zuge der Herausforderungen um das Coronavirus SARS-CoV-2 und Covid-19 haben die Wissenschaftler*innen des Harding-Zentrum für Risikokompetenz bisher bekannte Fakten allgemeinverständlich aufbereitet. Wir stellen auf dieser Seite Grafiken und Tabellen bereit, die zur Aufklärung der Öffentlichkeit dienen. Die Materialien dürfen kostenfrei verwendet werden.

» zu den Informationsmaterialien über SARS-CoV-2 und Covid-19


 

Welche Risiken birgt die elektronische Patientenakte, eine Diagnose durch künstliche Intelligenz und von Gesundheits-Apps? Inwieweit kann die Teilnahme an Krebsfrüherkennungs-Programmen einen Krebstod verhindern? Mit solchen und ähnlichen Fragen befasst sich das Harding-Zentrum für Risikokompetenz. Wir erforschen, entwickeln und veröffentlichen Methoden und Instrumente, die informierte, risikokompetente und effiziente Entscheidungen im zunehmend digitalisierten Alltag ermöglichen. Damit streben wir nach einer Gesellschaft, die Risiken verstehen und mit Ungewissheit leben kann. Unsere Forschung steht für Aufklärung und für die Aufbereitung von Fakten in allgemeinverständlicher Form.

» weiterlesen

Pfeile

Entscheiden unter Unsicherheit

Bild entfernt.

 

In der Forschungsgruppe ARCADE ("adaptive rational cognition in algorithmic decision environments") entwickeln wir Strategien, um Bürger*innen in die Lage zu versetzen, algorithmische Entscheidungsumgebungen informiert zu nutzen und zu kontrollieren.

» mehr Informationen

Risikokommunikation

Bild entfernt.

 

Die Forschungsgruppe Risikokommunikation entwickelt Strategien, um über wissenschaftliche Evidenz zu kommunizieren und diese besser zu verstehen.

» mehr Informationen

Risikokompetent?

Sind Sie risikokompetent? Testen Sie Ihr Wissen über Risiken und Unsicherheiten des täglichen Lebens in unserem Risikoquiz!

» zum Risikoquiz

Schnelltest Risikokompetenz

Schnelltest Risikokompetenz für Medizinstudierende, Mediziner*innen und medizinisches Fachpersonal:

Schnelltest-DE

Unstatistik des Monats

In der Unstatistik hinterfragen wir jeden Monat sowohl jüngst publizierte Zahlen als auch deren Interpretationen. Die Aktion will so dazu beitragen, mit Daten und Fakten vernünftig umzugehen, in Zahlen gefasste Abbilder der Wirklichkeit korrekt zu interpretieren und eine immer komplexere Welt und Umwelt sinnvoller zu beschreiben. Alle Unstatistiken finden Sie auch beim Twitter-Account @unstatistik

» zur Unstatistik des Monat

    TED-Talk Risikokompetenz

    Gerd Gigerenzer zum Thema Risikokompetenz

    Bild entfernt.

     

    » zum Video

    Winton Centre for Risk and Evidence Communication

    Unser Partner-Institut, das Winton Centre for Risk and Evidence Communication an der Universität von Cambridge, England, wurde im November 2016 eröffnet. Seine Mitarbeiter*innen setzen sich dafür ein, dass Fakten, Risiken und Unsicherheiten fair, ausgewogen und transparent präsentiert werden.

    » Webseite des Winton Centre (englisch)

     

    Aktuelle Meldungen

    Unstatistik des Monats August 2020: Die Krisenverliererinnen?

    In Österreich wird derzeit eine hitzige Debatte darüber geführt, ob Frauen von der Corona-Krise stärker betroffen sind als Männer. So schreibt die österreichische Ausgabe der „Zeit“ am 13. August: „Ende Februar, bevor Schulen und Geschäfte zugesperrt wurden, waren in Österreich rund 399.000 Menschen arbeitslos, Ende Juni waren es 64.000 mehr. 85 Prozent dieser sogenannten Corona-Arbeitslosen waren laut Daten des Arbeitsmarktservice Frauen.“ Ähnlich berichten unter anderem „Der Standard“, „Die Presse“ und „Kontrast“.

    Person mit Maske
    © Cheng Feng on unsplash
    » weiterlesen

    Unstatistik des Monats Juni 2020: Corona-Pandemie – Zahlen zur Corona-Warn-App

    Eine statistische Zahl hat in den vergangenen Tagen zu vielen Diskussionen geführt: die 60 Prozent Nutzer, die die Corona-Warn-App angeblich benötigt, damit sie zur Eindämmung der Pandemie wirksam beitragen kann. Diese Zahl stammt aus einer Simulations-Studie von Forschern der Universität Oxford, die mögliche Entwicklungen der Pandemie mit einem komplexen mathematischen Modell zur Verbreitung von Corona abschätzt. Vor dem Start der App galt diese Zahl als harte, von Experten errechnete Schwelle. Passenderweise erklärten sich in verschiedenen Umfragen, etwa vom NDR oder vom Nürnberg Institut für Marktentscheidungen (NIM), 60 bis 70 Prozent der Befragten bereit, die App zu installieren.

    Screenshot der Corona Warn-App
    © Kai Pilger on Unsplash
    » weiterlesen

    Unstatistik des Monats Mai 2020: Corona-Pandemie – Antikörper-Tests und ihre Grenzen

    Die Unstatistik Mai ist, wie die beiden vorangegangenen, keine übliche Unstatistik. Vielmehr erklärt sie wichtige statistische Konzepte, die helfen, die Ungewissheiten in der Corona-Zeit besser zu verstehen. Es geht diesmal um eine verständliche Einführung in das Thema Antikörper-Tests und ihre Grenzen.
     
    Es gibt zweierlei grundsätzlich verschiedene Arten von Tests: PCR-Tests und Antikörper-Tests. PCR-Tests (PCR steht für Polymerase-Kettenreaktion) weisen mit einem Rachenabstrich direkt genetisches Material von SARS-CoV-2 nach. Sie sind eine Momentaufnahme. Antikörper-Tests dagegen sind Bluttests. Sie reagieren auf Antikörper, welche das Immunsystem gebildet hat, um das Virus abzuwehren. Sie zeigen auch überstandene Infektionen an. Und um diese Antikörper-Tests geht es hier. Manch einer denkt, vielleicht habe ich das Virus bereits gehabt – war da nicht vor Wochen ein Fieber oder ein Hustenreiz? Ein Antikörper-Test soll darauf eine Antwort geben. Es gibt sie als Labortests, die von trainierten Technikern durchgeführt werden und etwa einen Tag dauern, und Schnelltests, welche ein Ergebnis in weniger als einer halben Stunde liefern.

    Labortest
    © Unsplash
    » weiterlesen

    Teilnehmer*innen für Studie zur Drohnennutzung gesucht | 14.5.2020

    Für eine Studie suchen das Harding-Zentrum für Risikokompetenz und das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Menschen in ganz Deutschland, die eine Drohne privat in ihrer Freizeit nutzen.
    Wer Interesse hat, an unserer Studie teilzunehmen, füllt im Abstand von drei bis vier Wochen zwei Fragebögen zur Drohnennutzung aus (die Beantwortung dauert einmal ca. 30 und einmal ca. 15 Minuten), fliegt in der Zeit dazwischen mit der Drohne und teilt die Daten dieser Flüge mit uns.
    Als Aufwandsentschädigung erhalten Teilnehmer*innen zum Abschluss einen Gutschein für die Deutsche Bahn in Höhe von 50 Euro.

    Hier geht es zu weiteren Informationen und zur Studie (die Teilnahme ist freiwillig):
    https://mpib.eu.qualtrics.com/jfe/form/SV_a4sZrA0kwbY6CFv

    Für Rückfragen steht Ihnen Frau Schirren vom Forschungsteam unter drohnen@digitale-risiken.de zur Verfügung.

    Flyer: Drohnennutzer*innen für Studie gesucht

     

    Studienteilnehmer*innen für Drohnenstudie gesucht
    Foto: David Henrichs