Felix G. Rebitschek

Wissenschaftlicher Leiter und Geschäftsführer

Felix Rebitschek ist Wissenschaftlicher Leiter und Geschäftsführer des Harding-Zentrums für Risikokompetenz. Seine Forschung zielt darauf ab, Entscheiden zu verbessern. Hierfür zeigt er, abhängig von der Natur des Problems, verständliche Darstellungen von Entscheidungsproblemen auf. Im Fall von Problemen des Risikos fragt er, wie sich Wahrscheinlichkeitsinformationen kommunizieren und so präsentieren lassen, dass ihre mentalen Repräsentationen zugänglich sind. Identifizierte Prinzipien werden dann für die Risikokommunikation im Gesundheits- und im Verbraucherbereich angewandt. Im Fall von Problemen der Unsicherheit untersucht er, welche Kompetenzen dem Entscheider helfen, die Ungewissheit in der Entscheidungssituation zu reduzieren. Fast-and-frugal decision trees werden modelliert, um wenige laienverständliche Prüffragen in einem Entscheidungsbaum bereitzustellen (z.B. vertrauenswürdige Geldanlageangebote). Als Kognitionspsychologe beschäftigt er sich auch mit Forschung zum schlussfolgernden Denken und unterstützte den Sachverständigenrat für Verbraucherfragen zwischen 2016 und 2019 (zu den Themen Digitalisierung und Gesundheit, Digitale Souveränität, Verbrauchergerechtes Scoring).
Im Rahmen seiner umfangreichen Vortragstätigkeiten, z.B. vor Ärzten, Physiotherapeuten und Managern, schult er Risikokommunikation und Risikokompetenz und klärt auch über digitale Entwicklungen und digitale Risikokompetenz auf (Gesundheit, Verbraucher).

  • seit Juli 2020: Wissenschaftlicher Leiter und Geschäftsführer des Harding-Zentrums für Risikokompetenz
  • seit Januar 2020: Forschungsgruppenleiter im Harding-Zentrum für Risikokompetenz
  • seit 2016: Projektleiter des RisikoAtlas (www.risikoatlas.de) zur Verbraucherbildung bei Problemen des Risikos und der Unsicherheit
  • 2015 - 2019: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Harding-Zentrum am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin, Deutschland
  • 2014 - 2015: Stipendium vom Harding-Zentrum für Risikokompetenz, Berlin, Deutschland
  • 2014: Dr. rer. nat (Psychologie), Universität Greifswald
  • 2011 - 2014: Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Psychologie, Universität Greifswald
  • 2011: Diplom (Psychologie), Universität Leipzig
  • 2006: Diplom (FH, Medienwirtschaft), Hochschule der Medien, Stuttgart

 

Lebenslauf als PDF herunterladen

 

Wissenschaftliche Publikationen (Auswahl)

Rebitschek, F. G., & Gigerenzer, G. (2020). Einschätzung der Qualität digitaler Gesundheitsangebote: Wie können informierte Entscheidungen gefördert werden? Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, 63(6), 665-673. doi.org/10.1007/s00103-020-03146-3

Rebitschek, F. G., Reisel, D., Lein, I., & Wegwarth, O. (2019). Epigenetic Risk Assessment of Female Cancers: Women’s Information Needs and Attitudes. Public Health Genomics, 22(1-2), 46-57. doi.org/10.1159/000501975.

Rebitschek, F. G., Pashayan, N., Widschwendter, M., & Wegwarth, O. (2019). Do cancer risk and benefit–harm ratios influence women’s consideration of risk-reducing mastectomy? A scenario-based experiment in five European countries. PLOS ONE, 14(6), e0218188. doi:10.1371/journal.pone.0218188.

McDowell, M. E., Gigerenzer, G., Wegwarth, O., & Rebitschek, F. G. (2019). Effect of tabular and icon fact box formats on comprehension of benefits and harms of prostate cancer screening: A randomized trial. Medical Decision Making, 39, 41-56. doi:10.1177/0272989X18818166.

Rebitschek, F. G., Gigerenzer, G., & Wagner, G. G. (2018). Voraussetzungen einer den Menschen Nutzen bringenden Digitalisierung im Gesundheitswesen. In Vorstand des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen e. V. (BDP) (Ed.), Mensch und Gesellschaft im digitalen Wandel (Psychologie - Gesellschaft - Politik No. 8) (pp. 26-31). Berlin: Deutscher Psychologen Verlag.

Rebitschek, F. G., Krems, J. F., & Jahn, G. (2016). The diversity effect in diagnostic reasoning. Memory & Cognition, 44(5), 789-805. doi:10.3758/s13421-016-0592-0.

Gigerenzer, G., Rebitschek, F. G., & Wagner, G. G. (2018). Eine vermessene Gesellschaft braucht Transparenz. Wirtschaftsdienst, 98(12), 860-868. doi:10.1007/s10273-018-2378-4.

 

Gesellschaftliches Wirken (Auswahl)

Gigerenzer, G., & Rebitschek, F. G. (2018, May). Denken hilft der Gesundheit. Taz.

Rebitschek, F. (2018). Algorithmen kritisch hinterfragen: Gastkommentar. SV Aktuell: Informationen aus dem Gesundheitswesen / AOK Baden-Württemberg, (5), 5.

Invited talk „Being scored but informed – how to boost people‘s risk literacy for public discourse“. Interdisciplinary conference „Superscoring“, 11. Oktober 2019, Köln, Deutschland.

Keynote „Beyond risk literacy – Empowering for problems of uncertainty“. South American Business Forum, 3. August 2018, Buenos Aires, Argentinien.

Keynote „homo heuristicus“. 14. Jahrestagung der Deutschen Herniengesellschaft, 8. Juli 2016, Würzburg, Deutschland.

 

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Psychologie

Society for Judgment and Decision Making

 

Eingeworbene Drittmittel

Ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Projekt „Drohnenrisiken verstehen” (mit Mirjam Jenny)
164.000 € (2018)

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung
Projekt „SOEP-IS: Fehler algorithmischer Entscheidungsunterstützung” (mit Gerd Gigerenzer)
Sachmittel Repräsentative Haushaltsbefragung mit N=3.000 in Deutschland (2018)

Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
Projekt „RisikoAtlas” zur Entwicklung von Methoden und Werkzeugen zur Verbraucherförderung, die von Organisationen zum Verbraucherschutz und zur Verbraucherinformation eingesetzt werden (mit Gerd Gigerenzer und Mirjam Jenny)
1.002.897,52 € (2016)